SMA Solar sieht sich auf Kurs

26.03.2020

Der Solartechnikkonzern SMA Solar sieht sich trotz der Corona-Pandemie auf Kurs, seine Ziele zu erreichen. Der spürbare Klimawandel und auch die weltweite Bewegung "Fridays for Future" spiele SMA in die Karten, sagte Vorstandschef Jürgen Reinert am Donnerstag in einer Telefonkonferenz.

"Es hat eine Umkehr stattgefunden, nicht nur in der Politik." Das sorge bei SMA für volle Orderbücher, die sich Ende Februar auf 829 Mio. Euro summierten nach 766 Millionen zum Jahresende.

"Das Coronavirus hat bisher nur geringe negative Auswirkungen auf den Geschäftsverlauf von SMA. Auftragseingang und Umsatz entwickeln sich seit Jahresbeginn weiterhin positiv, und wir konnten Lieferengpässe durch aktives Management gering halten", erklärte Reinert weiter. Finanzvorstand Ulrich Hadding prognostizierte für das erste Quartal einen Umsatz zwischen 275 und 285 (Vorjahr: 167,8) Mio. Euro und einen operativen Gewinn (Ebitda) von zwölf bis 15 (0,6) Mio. Euro. Im Gesamtjahr peilt SMA ein Umsatzplus auf 1,0 bis 1,1 (0,915) Mrd. Euro an und einen Anstieg des Ebitda auf 50 bis 80 (34,2) Mio. Euro.

An der Börse kamen die Nachrichten gut an: Die Aktie schnellte in der Spitze um rund 16 Prozent auf 27,70 Euro.

Quelle: APA/ag.