Energy News

Klimaschutz soll aktiv unterstützt werden
<br /> - Quelle: APA/AFP

EU-Finanzhilfen nur gegen Bekenntnis zu Klimaneutralität

17.09.2020

Das Europaparlament hat gefordert, dass geplante EU-Finanzhilfen für die Klimawende an die nationalen Bestrebungen zur Klimaneutralität der jeweiligen Mitgliedsstaaten gebunden werden. Ein Bekenntnis zum EU-Ziel der Klimaneutralität bis 2050 solle Voraussetzung werden, um Geld aus dem Fonds zu erhalten, der unter anderem Finanzhilfen für Kohleregionen vorsieht.

Erdogan zeigt sich offen für Gespräche im Gasstreit

17.09.2020

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Konflikt um Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer seiner Bereitschaft zu einer Verhandlungslösung versichert. Voraussetzung seien "konstruktive" und "faire" Gespräche, sagte Erdogan in einem Videotelefonat mit Merkel. Laut Präsidentenbüro hat Erdogan aber auch seine entschlossene Politik unterstrichen.

Türkisches Forschungsschiff im Zentrum des Disputs
<br /> - Quelle: APA/AFP/TURKISH DEFENCE MINISTRY

Gasstreit - Österreichs Parteinahme für Griechenland unklug

17.09.2020

Mit seiner wegen eines Coronafalls in seinem Ministerium kurzfristig abgesagten Reise wollte Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) am Donnerstag Griechenland und Zypern im Gasstreit mit der Türkei den Rücken stärken. Dass sich Österreich im Konflikt so klar hinter Athen gestellt hat, während etwa Deutschland versucht zu vermitteln, hält der Politologe Cengiz Günayay für "nicht sehr klug".

Lob und Kritik zum Erneuerbaren Ausbau Gesetz

17.09.2020

Zum geplanten Erneuerbaren Ausbau Gesetz gibt es viel Lob, aber auch Kritik. Sowohl ÖGB-Chef Wolfgang Katzian als auch IV-Präsident Georg Knill wünschen sich eine Deckelung des Förderaufwands, die E-Wirtschaft Investitionssicherheit, um die Versorgungssicherheit aufrechterhalten zu können. Umweltministerin Leonore Gewessler versuchte am Mittwochabend bei einer Diskussion Bedenken zu zerstreuen.

Schifffahrt soll für CO2 zahlen
<br /> - Quelle: APA/dpa-Zentralbild

EU-Parlament für Emissionszahlungen in der Schifffahrt

17.09.2020

Die Schifffahrt in der Europäischen Union soll nach Willen des EU-Parlaments umweltfreundlicher werden. Die Abgeordneten sprachen sich am Mittwoch mit großer Mehrheit dafür aus, ab Jänner 2022 den Schiffsverkehr in den Emissionshandel einzubeziehen. Bis 2030 sollen Schiffe demnach außerdem mindestens 40 Prozent weniger CO2 ausstoßen.

EAG-Entwurf stößt auf breite Zustimmung

16.09.2020

Die Vertreter der Erneuerbaren-Stromerzeuger und die E-Wirtschaft insgesamt sind grundsätzlich zufrieden mit den Inhalten des EAG ("Erneuerbaren Ausbau Gesetz 2020") - im Detail sind aber immer noch Wünsche offen geblieben und einige Punkte werden kritisch gesehen: So stößt sich die E-Wirtschaft an der geplanten doppelten ökologischen Prüfung von Wasserkraftwerken.

Kohlekraftwerke sollen auf erneuerbare Energiequellen umgestellt werden
<br /> - Quelle: APA (AFP)

Energiekonzern PGE will bis 2050 voll auf Ökostrom umsteigen

16.09.2020

Der mehrheitlich in Staatsbesitz befindliche polnische Energiekonzern PGE will seine Stromproduktion langfristig komplett auf erneuerbare Quellen umstellen. Das Ziel von hundert Prozent solle bis zum Jahr 2050 erreicht werden, teilte das Unternehmen mit. Damit wolle PGE Vorreiter für den polnischen Energiesektor sein, sagte Unternehmenschef Wojciech Dabrowski.

EAG: Größtes Energiepaket seit Jahrzehnten ist auf dem Weg

16.09.2020

Insgesamt 10 Milliarden Euro sollen die österreichischen Stromkunden in den nächsten zehn Jahren für den Ausbau der Produktionskapazität für Strom aus erneuerbaren Quellen bezahlen - dann soll Strom bilanziell zur Gänze aus erneuerbaren Quellen wie Wind, Sonne, Wasser oder Biomasse kommen. Grundlage dafür soll das "Erneuerbaren Ausbau Gesetz 2020" (EAG 2020) sein, das heute in Begutachtung geht.

Erneuerbaren-Förderung wird nach Technologie differenziert

16.09.2020

Im neuen "Erneuerbaren Ausbau Gesetz 2020" (EAG 2020) werden die Förderungen sehr stark nach den unterschiedlichen Erzeugungstechnologien differenziert. Während Kleinanlagen mit Investitionsförderungen unterstützt werden, gibt es für größere Anlagen je nach Erzeugungstechnologie unterschiedliche Marktprämien, die administrativ festgelegt oder in Auktionsverfahren ermittelt werden.

Aus Schadholz und biogenen Reststoffen kann Biodiesel hergestellt werden
<br /> - Quelle: APA (dpa)

Land- und Forstwirtschaft wäre Energie-autark

16.09.2020

Österreichs Land- und Forstwirtschaft könnte sich selbst mit Energie versorgen, wenn man forstwirtschaftliche Reststoffe in Biodiesel und Biogas umwandelt. Das zeigt eine vom Landwirtschaftsministerium finanzierte Studie der Technischen Universität (TU) Wien. Die Forscher empfehlen nun, in einem "Reallabor" zu untersuchen, wie bereits erprobte Methoden großtechnisch umgesetzt werden können.