EEÖ: Energiegemeinschaften Motor für Energiewende

09.07.2020
Einstiegshürden soll verhindert werden
<br /> - Quelle: APA/dpaEinstiegshürden soll verhindert werden
- Quelle: APA/dpa

Energiegemeinschaften als Zusammenschlüsse von Bürgern zur gemeinschaftlichen Energieproduktion und -nutzung werden ein starker Motor für den Umbau des Energiesystems, erwarten Vertreter Erneuerbarer Energieerzeuger. Sie seien ein konsequenter nächster Schritt, um der Energiewende zum Durchbruch zu verhelfen, so der Dachverband Erneuerbare Energie Österreich (EEÖ).

"Für das Gelingen der Energiegemeinschaften müssen wir groß denken und brauchen möglichst wenig Hürden", so EEÖ-Geschäftsführerin Martina Prechtl-Grundnig laut Pressemitteilung. Österreich müsse bei der Schaffung der rechtlichen Rahmenbedingungen ambitioniert die Chancen nutzen und dürfe sich nicht nur an den Mindestanforderungen der EU orientieren.  

"Energiegemeinschaften schaffen nicht nur eine höhere Akzeptanz der Bevölkerung für den Ausbau erneuerbarer Energie, sie mobilisieren auch privates Kapital für die Energiewende und optimieren das energiewirtschaftliche Gesamtsystem", so Jürgen Neubarth, Geschäftsführer von e3 consult und Autor eines Papiers zu Energiegemeinschaften. Durch Energiegemeinschaften werde der Strom dort erzeugt, wo er benötigt und eingesetzt werde. Produzenten und Erzeuger würden zusammengeschlossen, einzelne Sektoren gekoppelt. Schwankungen von lokaler Erzeugung und lokalem Verbrauch könnten besser unmittelbar vor Ort ausgeglichen werden.  

Von der Politik fordern die Erneuerbaren-Vertreter unter anderem niedrige Einstiegshürden, finanzielle bzw. steuerliche Anreize um vor allem die Hürden für First Movers zu senken sowie Möglichkeiten, dass Energiegemeinschaften für die Mitglieder auch wirtschaftliche Vorteile bringen, auch wenn sie nicht auf Gewinn im betriebswirtschaftlichen Sinn orientiert sind. Gefordert wird weiters, dass sich die Netzentgelte an den tatsächlich verursachten Kosten orientieren, etwaige Nutzen für das Netz müssten der Energiegemeinschaft angerechnet werden. 

Quelle: APA